Interne Weiterbildungen
für Personalverantwortliche
und Führungskräfte

Führungskräfte sind in dreifacher Hinsicht gefordert:

  1. Sie sind verantwortlich für ein belästigungs- und mobbingfreies Klima in ihrem Verantwortungsbereich.
  2. Sie werden oft als Erste in einen konkreten Fall involviert und wollen menschlich und sachlich richtig reagieren.
  3. Als «Hilfspersonen des Arbeitgebers» haben Vorgesetzte eine besondere Verantwortung. Wenn sie bei Übergriffen nicht einschreiten oder diese sogar selber begehen, so haftet der Arbeitgeber auch dann, wenn er eine adäquate Prävention nachweisen kann. Forschungsresultate aus verschiedenen Studien zeigen auf, dass bis zu 70 Prozent der Mobbenden Vorgesetzte sind. –  Andererseits sind Vorgesetzte allzu schnell mit Mobbingvorwürfen konfrontiert, wenn sie nur schon sachliche Kritik üben.

Wir unterstützen Verantwortliche in diesem Spannungsfeld, sich über ihr Verhalten und ihre Rolle klar zu werden und Sicherheit zu gewinnen. Anhand von konkreten Situationen aus der Praxis diskutieren und klären die Teilnehmenden unserer Weiterbildungen ihre Rollen und erarbeiten adäquate Vorgehensweisen.

 

«Wir haben ein Reglement, reicht das nicht?»

Das Reglement ist ein zentrales Element der Prävention. Es definiert die Haltung des Arbeitgebers und schafft klare Leitlinien. Viele Mitarbeitende nehmen schriftliche Unterlagen jedoch kaum zur Kenntnis. Damit ein Reglement konstruktiv wirken kann, muss man ihm «Leben einhauchen», wie eine HR-Verantwortliche bei der Auftragerteilung zu BeTrieb sagte. Dazu haben wir Ideen und Vorschläge.